Topmotivierte Pferdchen – es geht auch ohne Leckerli

Links am Bildrand beginnt unser Paddocktrail, rechts ist unser Offenstall mit zwei Eingängen. Ich lasse manchmal die Zauntore offen, damit ich die Möglichkeit habe, von meinen Pferden zu lernen und mich so weiter zu verbessern (sie können jederzeit gehen, wenn ich Timing oder Schwierigkeitslevel der Übungen besser anpassen muss). Wie man sieht, ist Serafin fast schon beleidigt, als ich Serido für die Arbeit auswähle und er beginnt wild hin- und herzutoben. Obwohl ich gelassen reagiere, hatte ich das nicht erwartet, sonst hätte ich natürlich für eine ruhigere Arbeitsatmosphäre gesorgt.

Das Video ist vom Frühjahr diesen Jahres, als ich Übergänge von versammeltem Trab zu Galopp mit Serido geübt habe (wer mich kennt, weiß dass ich nur mehr selten Freiarbeit mache). Heute würde ich für Versammlung nicht mehr Touchieren und nicht das Setzen der Hinterhand fragen, sondern rege das Anheben des Brustkorbs über die Veränderung meiner Körperspannung (inneres Bild) und geeignete Vorübungen an, damit ich sicher sein kann, dass das Pferd dafür bereit ist und die Bewegung flüssig aus dem ganzen Körper (statt aus den unteren Gliedmaßen) kommen kann.

Aber ich veröffentliche das Video trotzdem, denn man bekommt einen Einblick wie ich arbeite: den Pferden immer das Gefühl geben, dass sie richtig sind, wie sie gerade sind; Selbstverantwortung übernehmen; Ungenauigkeiten erstmal zulassen um Engagement zu fördern; wenig verlangen, viel ehrliches Lob und Wertschätzung!

Es ist nie zu spät

Video von 2013.

Diese Vollblutstute war über 18 Jahre hinweg ein sogenanntes „Problempferd“ und eines meiner ersten Kundenpferde. Vor allem ihre enorme Unberechenbarkeit bzw. Schreckhaftigkeit hatte in der Vergangenheit eine Reihe von blutigen Unfällen und umgerissenen Zäunen mit sich gebracht. Hinzu kam, dass sie in einer Stutenmilchaufzucht in Einzelhaltung aufgewachsen war und dadurch auch kein Vertrauen in andere Pferde hatte. Ich wurde angerufen, weil man sie seit einigen Monaten nicht mehr aus der Paddockbox führen konnte. Aufgrund ihres höheren Alters und der jahrelang eingefahrenen Muster, machte ich der Besitzerin bei unserem ersten Zusammentreffen nicht allzu große Hoffnungen.
Doch ich sollte mich irren :-) In nur wenigen Einheiten konnte die Stute Vertrauen fassen und sich zentrieren. Der Schlüssel waren tiefe Ruhe, klare Grenzen, das Verstehen ihrer grundlegenden Bedürfnisse und echtes Natural Horsemanship, welches immer ein Dialog sein sollte, der auf hohe Beziehungsqualität und Sicherheit im Miteinander ausgerichtet ist.

Video Serido

„Mein Ziel ist es einfach immer feiner zu werden und im besten Fall so fein zu werden, von den Hilfen, dass man die Zeichen garnicht mehr sieht.“ habe ich 2012 in dem Video gesagt. Nun ja, da bin ich meinen Zielen wohl wirklich treu geblieben, auch wenn es manchmal nicht ganz so „einfach“ war & ist diesem hohen Anspruch gerecht zu bleiben, würde ich heute sagen: Ich bereue nichts an diesem Vorhaben :)!

Seitdem ist viel Zeit vergangen, aber so hat alles seinen Anfang genommen. Bis heute schenkt mir dieses wundervolle Pferd täglich sooo viel Freude, dass ich einfach nur dankbar bin!

Danke Joe Duebell für dieses schöne Video von uns!